Bez granica

Texte zum Nachdenken: Grenze, Grenzen-los

Grenzen-los

Grenzenloses Weltall.

Wozu? Es muss doch einen Sinn haben.

Dass jemand darin spielt.

Wer? Die Engel?

Um von Asteroid zu Asteroid zu hüpfen?

Um sich zu amüsieren?

Grenzenlos durch den Raum fliegen

und sich endlose Gedanken über uns Menschen zu machen.

Unserem Leben wurden Grenzen gesetzt.

Sowohl in der Zeit als auch in unserem Freiraum.

Wir können nicht alles miterleben.

Wir sterben, wenn unsere Zeit abgelaufen ist.

Ihr wurden Grenzen gesetzt.

Wir dürfen nur auf der Erde bleiben.

Auf anderen Planeten würden wir sterben.

Unserem Lebensraum wurden Grenzen gesetzt.

Auch unseren Gedanken?

Das können wir nicht wissen. Aber ich glaube schon.

Sogar unsere Gedanken haben Grenzen.

An einem bestimmten Punkt hören wir auf. Aber wir wissen es nicht.

Weil wir daran nicht denken können. Denk’ an Gott.

An einem bestimmten Punkt kommen wir nicht mehr weiter.

Was ist dann grenzenlos? Der Kosmos? Wissen wir nicht.

Auch Gott ist nicht grenzenlos. Wenn er es wäre. wäre er alles.

Also auch sichtbar. Das ist er aber nicht.

Im Traum oder in den Gedanken, meint ihr?

Ist dein Traum denn für dich, für die anderen sichtbar?

Nein. Also ist Gott es auch nicht.

Wenn das Weltall nicht unendlich wäre, müsste es etwas danach geben.

Stellt euch einmal vor, an etwas Unendliches oder Grenzenloses zu denken.

Ich, jedenfalls, kann mir das nicht vorstellen.

Also muss es eine andere Lösung geben.

Wir Menschen müssen aufhören immer auf die gleiche Weise zu denken.

Aber welche gibt es noch?

Wir müssten sozusagen eine Grenze überwinden um das zu verstehen,

Uns in eine ganz andere Dimension denken.

Wie sollen wir das schaffen?

Auch dieser Text hat seine Grenzen.

Grenzen-los…

– Grenzenlos ist die Liebe Gottes zu den Menschen

– Grenzenlos ist das Schattenspiel des Windes

– Grenzenlos ist der kristallklare Raureif

– Grenzenlos ist die Glut der Freundschaft

– Grenzenlos ist das bunte Korallenriff

– Grenzenlos ist das „Gelbe Rad“ des Löwenzahns

– Grenzenlos ist die betörende Orchidee

– Grenzenlos ist das Spiel der Liebe

– Grenzenlos ist der weiße Schleier stürzender Wasser

– Grenzenlos ist das tiefe Blau des Meeres

– Grenzenlos ist das leise Lächeln des Verzeihens

– Grenzenlos ist der Sonnenuntergang in den Bergen

– Grenzenlos ist das Strahlen einer Mutter

– Grenzenlos sind die zarten Farben des Regenbogens.

Grenzen-los

warme Sonnenstrahlen ermutigen

bunte Blumen zum Wachsen,

glänzende Regentropfen nähren

die Wurzeln im fruchtbaren Boden

– grenzenlos

sengende Hitze lässt

den letzten grünen Halm vertrocknen,

die schwellende Flutwelle

ertränkt alles ohne Gnade

-grenzenlos

große Kinderaugen strahlen vor Freude

über die schöne Sandburg

ein weißes Mädchen und ein schwarzer Junge

geben einander zärtlich die Hand

– grenzenlos

die große Hand des Vaters schlägt

erbarmungslos das ängstliche Kind

die grausame Kugel des Krieges

trifft den jungen Soldaten

– grenzenlos

die Natur fragt nicht – wo ist die Grenze

die Liebe spricht nicht nur eine Sprache

den Hass in allen Läudern

Gewalt kennt man überall

Grenzenlosigkeit,

ist sie möglich?

Wollen wir sie überhaupt?

Sind wir reif genug

für ein „Hand in Hand“ mit den andren?

Es ist schwer.

Natürlich ist es das!

Bemühen wir uns überhaupt genug?

Die meisten von uns nicht!

Grenzen-los!

Grenzen-los zu lieben bedeutet für mich,

ein jeder Gedanke am Tag ist für dich!

Wenn wir alle denken auf diese Art,

wird unsre Welt vor Streit bewahrt!

Wir haben Grenzen

Zwischen den Staaten, den Menschen,

ln uns’ren Köpfen

Našao u crnoj mapi Borta, neki projekt učenika na temu granica.

Paula von Preradović – unuka Petra Preradovića

Paula von Preradović – unuka Petra Preradovića

Lyrik aus dem Glauben:

Lyrik aus dem Glauben oder, um es anders auszudrücken, das wahre religiöse Gedicht, ist etwas durchaus Ungemeines, unendlich schwer Erreichbares, namenlos Kostbares, eine höchst glückhafte und seltene Geburt.

Paula Preradović_Lyrik aus dem Glauben

Von der Verfemung des Gedichtes:

Das Gedicht h a t nicht Form, es i s t Form, es h a t nicht Sinn, es ist S i n n.

Paula Preradović_Von der Verfemung des Gedichtes

Was ist gute Prosa?

Goethe sagt: „Um Prosa zu schreiben, muss man etwas zu sagen haben; wer aber nichts zu sagen hat, der kann doch Verse und Reime machen, wo denn ein Wort das andere gibt und zuletzt etwas herauskommt, das zwar nichts ist, aber doch aussieht als wäre es etwas.“

Paula Preradović_Was ist gute Proza

Paula von Preradović, Porträt einer Dichterin, Österreichische Verlagsanstalt Innsbruck, 1955.

Thomas Bernhard – Wittgensteinov nećak

Thomas Bernhard, Wittgensteinov nećak. Jedno prijateljstvo (1982), s njemačkoga prevela Truda Stamać, Meandar, Zagreb, 2003, roman.

Salzkammergut:

… Sve do lipnja moralo se u takozvanom Salzkammergutu ložiti, i ponovno nakon sredine kolovoza. To je hladan i neprijazan kraj, koji se s perverznom ljubavlju označuje kao ljetovalište. No, Salzkammergut je samo hladan, neljubazan i otrov za sve osjetljive. U Salzkammergutu imaju svi bez iznimke reumatske bolesti i u starosti su svi grbavi i obogaljeni. Čovjek ovdje mora biti vrlo jak da bi opstao. Salzkammergut je prekrasan na nekoliko dana, ali poguban za svakoga ako ostaje duže. … (str. 63)

Grillparzerova nagrada:

… Pada mi na pamet koju je ulogu igrao Paul pri dodjeli Grillparzerove nagrade meni. Kako je uz mog životnog sudruga jedini prozreo sav besmisao dodjele te nagrade i tu grotesku okarakterizirao onim što je bila: pravom austrijskom perfidijom. Sjećam se kako sam za dodjelu te nagrade u Akademiji znanosti kupio novo odijelo jer sam mislio da se u Akademiji znanosti mogu pojaviti samo u novom odijelu te sam sa svojim životnim sudrugom otišao u trgovinu odijelima na Kohlmarktu i izabrao odgovarajuće odijelo, isprobao ga i odmah ostao u njemu. Novo odijelo bilo je sivocrno i mislio sam da ću u novom sivocrnom odijelu moći bolje odigrati svoju ulogu u Akademiji znanosti no u mom starom. Još ujutro na dan dodjele nagrade smatrao sam dodjelu nagrade dogođajem. Bila je stogodišnjica smrti Grillparzera i upravo na stoti smrtni dan Grillparzera biti odlikovan Grillparzeroom nagradom smatrao sam izuzetnim. Sad me Austrijanci, moji sugrađani, koji su me sve to tog vremena gazili nogama, odlikuju čak s Grillparzerovom nagradom, mislio sam i doista vjerovao da sam dosegao vrhunac. Možda su mi čak podrhtavale ruke ujutro, a može biti da mi je i glava bila vruća. … (str. 79)

… Uvijek sam dodjelu nagrade osjećao kao najveće poniženje koje se dade zamisliti, ne kao uzvišenje. Jer nagradu čovjeku dodjeljuju uvijek nekompetentni ljudi koji se nekom žele posrati na glavu i koji to žele učiniti obilno i koji to i rade obilno kad se prima njihova nagrada. A oni to rade čovjeku na glavu i s punim pravom jer je čovjek toliko prost i toliko nizak da prima njihovu nagradu. Samo u krajnjoj nuždi, kad je ugrožen život i egzistencija, i samo do četrdesete čovjek je u pravu primiti nagradu vezanu uz novčani prilog ili uopće nagradu ili neko odlikovanje. … (str. 80-81)

Wikipedija:

1972 Grillparzer-Preis für Ein Fest für Boris

Über Hertha Firnberg: … die Ministerin schnarchte, wenn auch sehr leise […] die Ministerin … fragte mit unnachahmlicher Arroganz und Dummheit in der Stimme: ja, wo ist denn der Dichterling?

Grad i selo:

… Jer kako god se glava brzo u Beču nasiše, tako se brzo na selu prazni i zapravo se na selu brže prazni no što se u gradu puni, jer je selo u svakom slučaju uvijek okrutnije prema glavi i njezinim interesima no što grad, što će reći velegrad, ikad može biti. Čovjeku duha uzima selo sve i ne daje mu (gotovo) ništa, dok velegrad neprestance daje, valja samo vidjeti i naravno osjećati, ali najmanje njih to vidi ili pak osjeća i tako ih to odvlači na odvratno sentimentalan način na selo gdje u svakom slučaju duhovno u najkraćem vremenu bivaju isisani, iscrpljeni i na kraju krajeva uništeni. Na selu se duh ne može razviti, već samo u velikom gradu, ali danas svi bježe iz velikih gradova na selo, jer su u osnovi previše komotni da upotrijebe vlastitu glavu koja je u velegradu, naravno, radikalno u funkciji, to je istina, i radije će uminuti u prirodi, kojoj se, a da je ne poznaju, u svom tupom sljepilu sentimentalno dive, nego da se posegne za golemim prednostima, prije svega današnjeg velegrada, koje se s vremenom i njegovom poviješću na najčudesniji način uvećavaju i umnožavaju, što vjerojano nisu u stanju. Poznajem ubitačno selo i bježim od njega koliko mogu pod cijenu da živim u velegradu, zvao se on na kraju kako mu drago, i bio ružan koliko mu drago, još mi je uvijek stoput bolji od sela. … (str. 92-93)

Miguel Herz-Kestranek – 2 weanarische Gedichte

Miguel Herz-Kestranek

wos wea wo waun wia en wean – einbligge en de weana sö

wos en wean a jeda

wean kaun

is des

wosa

ned

is

*

wea en wean

de weana sö

findd

dea

hod ned

laung gnua

gsuachd

*

wo

en

wean

des glik

hidridd

duat

woxt

ka fogal

mea

*

(wienerisch, weanarisch)

 

wia en wean griassd wiad

fon sime bis zene

moageen

hassd

scheiss hokn

fon zene bis drei

moezeid

hassd

scheiss hokn

fon drei bis fünfe

grüssi

hassd

scheiss hokn

fon fünfe bis ochde

aabend

hassd

scheiss dog

fon dunasdog bis saumsdog

schens wochnende

hassd

scheiss lem

Gerald Kurdoğlu Nitsche (mit Bruno Gitterle) (Hrsg.), Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch, Innsbruck-Wien, Haymon Verlag, 2008, 59-60.

  • početak: 9. 11. 2016.
  • kraj: 9. 2. 2017.
  • kontrola: 1. 1. 2017. (do 7. 1. 2017.), ostalo: 18. 1. 2017.
  • kategorija: Gerald Nitsche_1990
  • oznaka (Schlagwort): dvojezično, jer je dvojezično izdanje (njemački, hrvatski…)
  • … putujemo po stazama gradišćanskohrvatskog (i južnoslavenskog) pjesništva

Gerald NItsche_2008 Gerald NItsche_2008!

Franzobel – Österreich ist schön – Gradišće je lipo

Franzobel

Österreich ist schön

Österreich? Ist das schön. Und hundertmal

 & überhaupt. Österreich ist schön, und

 schon schön ist Österreich. Ich bin hundertmal

 verliebt in Österreich. Und Österreich

 ist sehr schön, das lernen wir, hundertmal, daß

 Österreich richtig schön ist, und das ist

 das Schöne an Österreich, daß hundertmal

 schon die österreichischen Schulkinder lernen,

 wie schön und überall dieses Österreich nun ist,

 damit sie es nur ja nie mehr vergessen. Ist

 das schön. Und überhaupt. Die Sonne. Und

 damit sie es nur ja nie mehr vergessen, wie schön,

 schön Österreich ist, müssen schon die

 österreichischen Schulkinder hundertmal,

 hundertmal schreiben, Österreich ist schön.

 Ist das schön. So schön ist Österreich, daß

 schon die Schulkinder es aufschreiben müssen.

 Müssen schreiben: Österreich fängt schön an, und

 schön hört Österreich auch auf. Ja. So ist das

 mit Österreich. Durch und durch schön. Hundertmal.

 

(Leseprobe aus:  Luna Park, Gedichte, 2003, Zsolnay)

http://www.lyrikwelt.de/gedichte/franzobelg2.htm

 

http://www.lyrikwelt.de/autoren/franzobel.htm

(Franz Stefan Griebl)

*1. März 1967 in Vöcklabruck/Oberösterreich, lebt und arbeitet in Wien/Österreich

 

pjesma IR: Gradišće je lipo

https://ivansic.wordpress.com/2013/12/26/kalendar-gradisce-2006-srica-vazno-lipo-gradisce-i-multi/

 

Franzobel, ne znamo je li je nobel ili ne, ali je gost u Matrštofu – i zato je ovo njemu u spomen!

http://www.literaturhausmattersburg.at/index.php?article_id=636

Wiener Wunder

mit Franzobel

Donnerstag 12.03.2015, 19.00 Uhr

Ort: Literaturhaus Mattersburg

%d blogeri kao ovaj: