Vjera Rašković-Zec – Heineu

 

Vjera Rašković-Zec – Heineu

Vjera Rašković-Zec – An Heine

O velikanu uvijek

Nešto je novo znati

O njemu se vječno ima

Što napisati.

Dvjesto mu je godina

Tek

Prekasno rođen

Il‘ prerano

Romantik klasična duha

Kao Nietzsche mudar

Kao narodni pjevač

Prostodušan

Sinfonija osjećaja

Stihom za srce hvata.

Pariški Parnas

Njegova Kalvarija

Vječni Žid

Na Babilonskim vodama

Pjesnički čist

Heine je i Grk i Jevrejin

I poganin

Nijemac i Francuz

Bonapartist i republikanac

I svagdje stranac

Bizantinac i katolik

Protestant i mistik

VJEČNOSTI PUN.

An einem großen Geist

Ist immer etwas zu entdecken

Ewig gibt es

Über ihn zu schreiben

 

Erst zweihundert Jahre ist er

Zu spät geboren

Oder doch zu früh

Klassischen Geistes ein Romantiker

Weise wie Nietzsche

Doch einfachen Gemüts

Wie ein Mensch

Aus dem Volke

Eine Symphonie der Gefühle

Seine Verse die Seele berühren

 

Der Pariser Parnass

Ist sein Golgota

Der ewige Jude

Auf babylonischen Gewässern

Ein reiner Dichter

Heine ist Grieche und Jude

Und Heide

Deutscher und Franzose

Bonapartist und Republikaner

Und überall Fremder

Katholik und Byzantiner

Protestant und Mystiker

Und voller Ewigkeit

 

Gerald Kurdoğlu Nitsche (mit Bruno Gitterle) (Hrsg.), Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch, Innsbruck-Wien, Haymon Verlag, 2008, 307.

Poganin>poganin

Njemac>Nijemac

Vjera Rašković-Zec – Pjesnik

 

Vjera Rašković-Zec – Pjesnik

Vjera Rašković-Zec – Dichter

Pjesnik je naga ljudska duša

Rjeđi od alve cvijeta

Najdrskije dijete svijeta

Srodan ljudima

Još više čarobnjacima

Luckasta dopuna stvarnosti

Kao pištolj gol.

Pjesnik je čista suza

Cvjetna muza

Blago onom tko zna

Tim se cvijetom

Što cvjeta tek u dušama

Opiti

I tugu u cvjetnom mirisu

Pjesme – alve

Utopiti.

Der Dichter – die entblößte Menschenseele

Wie der Nektar der Blume so kostbar

Das trotzigste Kind der Mutter Erde

Obwohl so nahe dem Menschen

Doch mehr vom Zauber gefangen

Kindlich ergänzt er das Reale

Gleich einer nackten Pistole.

 

Der Dichter – die klare Träne

Eine blühende Muse

Glücklich ist, der es versteht

Zu schöpfen von seinem Safte

Und im Blütenhonig

Dem Duft seiner Worte

Die Trauer zu mildern

Ein wenig.

 

Gerald Kurdoğlu Nitsche (mit Bruno Gitterle) (Hrsg.), Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch, Innsbruck-Wien, Haymon Verlag, 2008, 308.

%d bloggers like this: