Augustin Blazović – Nespašeni svit

1 Heimat:       haymat, haymatlos

2 Leben:        Integration, Assimilation

3 Liebe:         Nähe und Distanz, Land und Leute

4 Beistrich:    Andere Welten, Themen, Gesichtspunkte

 

Vollmond

Bezauberung mit Magie

des silbrigen Leuchtens.

Zerbrechlichkeit des Wesens

in der Frucht der Zeit …

Ich ließ

den Vollmond ins Zimmer

durchs weit geöffnete Fenster

um nicht allein zu sein – wie immer.

Pun mjesec

Očaranost magijom

srebrnog sjaja.

Krhkost bića

u plodu vremena.

Pustih

pun mjesec u sobu,

kroz širom prozor otvoren

da ne budem, k‘o uvijek sam –

od kako sam stvoren.

Nataša Maroševac

 

Augustin Blazović – Nespašeni svit

Augustin Blazovich – Die unheile Welt

A) U TRI DIJELI

Jedna tretina djela

druga tretina uživa

treta tretina bez djela.

B) U PET DIJELI

Jedna petina

potroši četire petine

svih dobar svita.

Jedna petina

pogine od glada.

Tri ostale petine

živu kraj gledajući

nehajno nimo

i pri tom ništa ne mislu.

C) KRIZA GOSPODARSTVA

Potrkuju se banke

okolišni svit nam umira.

Dvorski i školski

uredni i duhovni

i drugi svi savjetniki

bez savjeta jesu.

Za gospodarstvo svita

najavljena je kriza.

Ali ona se dalje porine

od ljeta do ljeta

od dana do dana.

Kada će dojti konac debeli?

Stručnjaki za krizu boravu

na kuri da zmlijednu.

A) DIE DRITTELUNG DER WELT

Ein Drittel arbeitet

ein Drittel genießt

ein Drittel arbeitslos.

 

B) DIE FÜNFTELUNG DER WELT

Ein Fünftel

verbraucht vier Fünftel

aller Güter der Welt.

Ein Fünftel

verhungert.

Die übrigen drei Fünftel

leben wegschauend

unbekümmert und stumm

und denken fast gar nichts dabei.

 

C) WELTWIRTSCHAFTSKRISE

Die Banken wanken

die Umwelt verwelkt

Hofräte, Schulräte

Amtsräte und geistliche Räte

und andere Räte sind ratlos.

Die Weltwirtschaftskrise

ist angesagt.

Doch wird sie

von Jahr zu Jahr

von Tag zu Tag

verschoben.

Wann kommt das dicke Ende?

Die Experten dafür weilen

auf Schlankheitskur.

 

Gerald Kurdoğlu Nitsche (mit Bruno Gitterle) (Hrsg.), Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch, Innsbruck-Wien, Haymon Verlag, 2008, 114-115.

https://ivansic.wordpress.com/2016/07/21/augustin-blazovic-nespaseni-svit/

pri tom> i pritom

umira>umira.

datje porine>dalje porine

Kada če>Kada će

Nataša Maroševac – Anđeo i od boga zaboravljeni

Nataša Maroševac – Anđeo i od boga zaboravljeni

Sarajevo, 1987.

 

Dođi anđele sneni u moj podrum,

gdje u lavor pljucka pohaban krov,

gdje pauk se igra u mračnim uglovima

nitima utrobe svoje.

Dođi i vidi, kako mi zidovi kosti vlaže,

a peć grijesamo, živim kad iz nužde grumen uglja ukradem,

Da podijeliš sa mnom grah bez išta

i frtalj crnog od juče.

Hajde, pleši sa mnom uz ritam odvaljenog oluka što vjetar ga šamara

uz vrisku zarđalih šarki na avlijskoj tarabi,

i uz hor noćnih šumova napuštene kuće – koja izluđuje.

Dođi anđele sneni. Razbudi se

i uživaj u igri zlih duhova što lunjaju po spratu

i međ‘ skrhanim staklima prozorskim na prizemlju;

dok grede s tavana odvaljuju – već trošne,

i bahato mi kišu u podrum puštaju …

Dođi da vidiš razuzdane vilenjake,

kako uz plamen svijeće pomahnitalo igraju

i kako po zidovima crne tvrde bube puze …

Ja tu živim anđele, sam samcijat

u ovo paklenom dobu, i što stari bi rekli:

„U loš vakat – na još gorem vilajetu.“

… i meni i Bogu …

Neka mi oproste Allah i Isus

što pljunem na život koji mi dadoše

i što ih, bože oprosti, opsujem

kad noćima gladan zaspim ne mogu.

Nataša Maroševac – Ein Engel und ein von Gott Vergessener

Sarajevo, 1987.

 

Komm zu mir, du verträumter Engel, in meinen Keller

wo das kaputte Dach in einen Kübel hineinspuckt

wo sich die Spinne im dunklen Ecken mit Fäden

den eigenen Innereien, spielt.

 

Komm und sieh, wie mir meine Wände die Knochen anfeuchten

und der Ofen wärmt nur, wenn ich einen Klumpen Kohle stahl – aus Not.

Teile mit mir die Bohnensuppe ohne alles

und von gestern ein Viertel Schwarzbrot.

 

Komm, tanz mit mir beim Rhythmus der lattrigen Dachrinne

die der Wind hin und her watscht

beim Schrei des verrosteten Scharniers am Gartengatter

 

Du verträumter Engel, komm zu mir:

Wacht auf und genieße im Spiel der bösen Geister

die im Stockwerk zwischen den zerbrochenen Fensterscheiben

im Erdgeschoß irren

während die angebrochenen Balken vom Dach abreißen

und mir belanglos den Regen in den Keller hereinlassen …

 

Komm, um die zügellosen Elfen zu selten

wie sie bei der flammenden Kerze tollwütig tanzen

während die harten schwarzen Käfer an der Wand kriechen …

 

Mein Engel, ich lebe dort ganz allein

in dieser höllischen Epoche – wie die Alten sagen würden:

„In schlechter Zeit auf der noch schlechteren Welt“

… so geht es auch mir und Gott …

Lass mir Allah und Jesus verzeihen

weil ich auf das Leben spucke, das sie mir gegeben haben

und weil ich sie auch manchmal, bitte vergib mir, Gott, beschimpfe

wenn ich nächtelang nicht schlafen kann – aus Hunger nach Brot.

 

Gerald Kurdoğlu Nitsche (mit Bruno Gitterle) (Hrsg.), Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch, Innsbruck-Wien, Haymon Verlag, 2008, 237-238.

(hrvatski) 1987>1987.

seigra>se igra

ukradem;>ukradem.

podjeliš>podijeliš

bezišta>bez išta

zardjalih>zarđalih

Nataša Maroševac – Neprevodiva (Unübersetzbare Gedichte)

 

Nataša Maroševac – Neprevodiva (Unübersetzbare Gedichte) Nataša Maroševac – Unübersetzbare Gedichte oder die „Neprevodiva“
Ponijeti pjesmom

padom prepukle ptice.

Prodrijeti pustinjom patnje

pod površinu presahle ponornice.

 

Prećutati poraz.

Prelomiti prošlost.

Prkositi poniženju.

Prezreti ponizne.

Ponos preliti polenom,

pa preletjeti preko ponora,

preko poruga

prljavih poltrona,

poganih perveznjaka

probisvijeta, protuha, pokvarenjaka …

 

Pljunuti pelin.

Povratiti pokvareno pivo.

Posuti prahom prošlosti

patos prezrenih.

Putokaz prema paučinastom putu

propušta posustale prolaznike, putnike,

putešetvija pohlepne pustolovnike …

 

Pogledom preneraženim pratim

pogromom prognane, pogorjelice, paćenike …

Pogubljene, pobijene …

Prokletnici pakao podariše.

Pravdu prostitutkom pretvoriše.

Pustoš …

Plačem …

 

Prevara poštenog.

Pamet pati prosuta pred

patnjom prevarenog, povrijeđenog …

 

Pravovjerni! Podignite ponosno pogled,

podarite praštanje, pomirenje –

poludjećemo!

Im Fall zerbrochene Vögel

mit einem Gedicht aufheben.

Die Wüste des Leidens unter der Oberfläche

des versiegenden Schlundflusses durchdringen.

 

Eine Niederlage verschweigen.

Die Vergangenheit brechen.

Den Erniedrigungen trotzen.

Die Unterwürfigen verachten.

Mit Nektar den Stolz übergießen

somit über den Abgrund

über den schmutzigen Spott der Maulhelden

über den ekelhaften Perversen

über verdorbenen Stromern und Wüstlingen

alles überfliegen.

 

Den Beifuß ausspucken.

Verdorbenes Bier herauskotzen.

Den Staub der Vergangenheit

mit Pathos über die Verachteten streuen.

Der Wegweiser zum spinngewobenen Weg.

Lasst die müden Passanten, Reisenden

nach Abenteuern süchtigen Vagabunden durch.

 

Mit dem Blick des Entsetzens verfolge ich die

durch Pogrom Vertriebenen, Abbrändler, leidende

Verlorene, Niedergeschlagene …

Die verdammten Verbrecher „schenkten“ ihnen die Hölle.

Sie verwandelten die Gerechtigketi zur Hure.

Verwüstung …

Ich weine …

 

Der Betrug des Redlichen.

Der Verstand leidet vergossen vor Qual

der Betrogenen, der Verletzten …

 

Rechtgläubige! Erhebt ehrenhaft eure Blicke!

Schenkt Vergebung, Versöhnung –

sonst drehen wir durch!

 

Gerald Kurdoğlu Nitsche (mit Bruno Gitterle) (Hrsg.), Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch, Innsbruck-Wien, Haymon Verlag, 2008, 320-321.

prostitukom>prostitutkom

%d blogeri kao ovaj: