Biserka Jureković – Ti

 

Biserka Jureković – Ti

Biserka Jureković – Du

Ima nekih nepoznatih puteva

Kojima te tvoja duša vodi.

Ti nestaješ u nepoznatom pravcu

Tvoj ego se gubi u praznini.

Ostaje samo tvoja sjena,

Sjena tvoje imanentnosti,

Bio si dio ovog kosmosa,

A sada si samo dio svoje prošlosti.

Es gibt einige unbekannte Wege

Auf denen Dich Deine Seele führt

Du verschwindest in fremder Richtung

Dein Dasein flattert in der Leere

Es bleibt nur Dein Schatten

Schatten Deiner Unzertrennlichkeit

Du warst ein Teil dieses Kosmos

Und jetzt bist du nur ein Teil deiner Vergangenheit

 

Gerald Kurdoğlu Nitsche (mit Bruno Gitterle) (Hrsg.), Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch, Innsbruck-Wien, Haymon Verlag, 2008, 183.

https://ivansic.wordpress.com/2016/07/06/biserka-herjavic-ti/

Biserka Jureković, rođ. Herjavić

Biserka Jureković – Mornaru

1 Heimat:       haymat, haymatlos

2 Leben:        Integration, Assimilation

3 Liebe: Nähe und Distanz, Land und Leute

4 Beistrich:    Andere Welten, Themen, Gesichtspunkte

Es gibt nur Dich

Sich anvertrauen, aber wem?

In diesen dunklen Nächten

Wer kann mich denn hören!

Es gibt nur Dich

Oh Geliebter der Herzen!

 

Nuran Yılmaz

Biserka Jureković – Mornaru

Biserka Jureković – Dem Seemann

Mornaru dragi sa bijeloga broda,

kojim ploviš po pjenušavim žalovima sinjega mora.

U dubini srca nosiš tugu i sjetu,

zbog svoje nezaboravne rodne grude.

 

Otkrivaš druga mora i prostranstva,

druge kontinente.

Tražiš.

Upoznaješ svijet, i sebe sama u njemu nalaziš.

 

Želiš naći ljepotu zemaljsku,

dok još nisi spoznao ljepotu ljubavi.

 

Zatvorenih očiju razmišljam o tebi.

Čeznem za tvojim toplim grudima.

Za tvojim pogledom,

Tvojim dodirom.

 

Gledam i promatram pučinu morsku.

Brojim mjesece, dane i sate našeg sastanka i tvojeg povratka.

Ljubav što u žilama mojim teče,

budi mi nadu u naše sutra.

 

Znam, ti češ doći sa daškom sjevernog vjetra.

Doplovit češ i našu luku, luku ljubavi.

U noći bez mjesečeva sjaja.

 

Naći ćeš moja usta, moje ruke, moje lice

i mrsit ćeš kosu moju.

Ti ćeš biti ponovo onaj,

Koji si već bio.

 

Moja ljubav neprolazna i vječna.

Du lieber Seemann vom weißen Schiff.

Du segelst auf den schäumenden, blauen Meereswellen.

In der Tiefe deines Herzens spürst du die Trauer und Schwermut

wegen deiner unvergesslichen Heimat.

 

Du entdeckst andere Seen und ihre unendlichen Weiten

andere Kontinente.

Du suchst.

Du lernst die Welt gut kennen, und du findest dich selbst in dieser Welt zurecht.

 

Du willst unbedingt die irdische Schönheit finden

aber die wahre Schönheit der Liebe hast du doch nicht erkannt.

 

Mit geschlossenen Augen denke ich über dich nach.

Ich sehne mich noch deiner warmen Brust

nach deinem Blick und nach deiner Berührung.

 

Ich schaue um moch herum und betrachte den Meeresspiegel.

Ich zähle Monate, Tage und Stunden unseres Wiedersehens

deiner Rückkehr.

Liebe, die in meinen Venen fließt

weckt in mir die Hoffnung auf unsere gemeinsame Zukunft.

 

Ich weiß es.

Du wirst mit deinem Schiff in unseren Hafen der Liebe einlaufen.

Ein Hauch des Nordwindes wird dich dabei begleiten.

In dieser Nacht ohne Mondschein.

 

Du wirst meine Lippen, meine Hände und mein Gesicht berühren

und meine Haare wirst du kraulen.

Du wirst wieder derjenige sein

der du schon immer gewesen bist.

 

Meine unvergängliche und ewige Liebe.

 

Gerald Kurdoğlu Nitsche (mit Bruno Gitterle) (Hrsg.), Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch, Innsbruck-Wien, Haymon Verlag, 2008, 272-273.

Biserka Jureković, rođ. Herjavić

%d bloggers like this: